Kostenlose Infogespräche zum Thema Mediation

Seit dem 01.09.2009 gilt das „neue“ Familienverfahrensrecht. Danach besteht die Möglichkeit für die Familiengerichte, in Scheidungsfolgesachen anzuordnen, dass die Parteien gemeinsam an einem kostenfreien Informationsgespräch bei einer von dem Gericht benannten Stelle oder Person teilnehmen.

Gesetzlich unbeantwortet ist die Frage, wer die Gespräche durchführt und wer die Kosten für die jedenfalls für die betroffenen Parteien kostenfreien Informationsgespräche trägt.

Die Lösung:

Der Bundesverband unabhängiger Mediatoren,  www.BuMedi.de -Institut für Konfliktmanagement und Mediation e.V.“ www.BuMedi.de -Institut für Konfliktmanagement und Mediation e.V. hat bereits 2009 ein Kooperationskonzept für die Gerichte entwickelt. Dieses beinhaltet zusätzlich zum Informationsgespräch ein Feedbackgespräch im Anschluss an die Mediation. Hierdurch wird die Qualität der Mediation geprüft und sichergestellt.

Der Verein führt kostenlose Informationsgespräche über Mediation vor Ort beim Gericht durch. Ausgebildete Mediatoren/Anwaltsmediatoren stellen die wesentlichen Grundlagen und Ziele eines Mediationsverfahrens dar und klären mit den Parteien, ob es sich für Ihre konkrete Situation um eine geeignete Alternative zum Gerichtsverfahren handelt. Das Gespräch dauert ca. 30 – 45 Minuten.

Entscheiden sich die Parteien für ein Mediationsverfahren, bietet der Verein im Nachgang ein Feedbackgespräch an. Das Gericht erhält so einen Überblick über die Qualität der durchgeführten Informationsgespräche und Mediationsverfahren.

Um die Neutralität zu gewährleisten, verpflichtet sich der informierende Mediator, in der gleichen Angelegenheit keinesfalls das sich ggf. anschließende Mediationsverfahren durchzuführen. Dieses grenzt das Angebot des BuMedi von den meisten anderen Angeboten ab, da sichergestellt wird, dass die Mediatorin / der Mediator den Konflikt nicht aus eigenen wirtschaftlichen Interessen als mediationsgeeignet einstuft.

Was wir dafür brauchen:

Benötigt wird lediglich ein Raum mit Tisch und Stühlen. Soweit der informierende Mediator über ein Büro am Gerichtsort verfügt, können die Gespräche auch direkt beim Mediator durchgeführt werden.

Die für das Angebot notwendigen finanziellen Mittel könnten dadurch sichergestellt werden, dass unser Verein bei Ihrem Gericht als gemeinnützige Einrichtung i.S.v. § 153a I S.2 Ziff.2 StPO geführt und berücksichtigt wird.

Der Bundesverband unabhängiger Mediatoren:

Der Bundesverband unabhängiger Mediatoren e.V. ist ein als gemeinnützig anerkannter Verein. Der Berufsverband verfolgt u.a. das Ziel, durch Information und Unterstützung von Mediationsprozessen Mediation als Möglichkeit zur Lösung von Konflikten zu fördern. Der Verein ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Mediatoren unterschiedlicher Berufsgruppen, die über eine entsprechende Ausbildung und Qualifizierung verfügen.